Fachtagung

Der neue Pflegebegriff steht vor der Tür

September 2016

Mit dem Zweiten Pflegestärkungsgesetz (PSG II) erfolgt eine grundlegende Reform der Pflegeversicherung. Zum 1. Januar 2017 wird ein neuer Pflegebedürftigkeitsbegriff – und damit auch ein neues Begutachtungsinstrument – eingeführt. Am 14. September luden der GKV-Spitzenverband und der MDS in Berlin zu einer Fachtagung ein. 200 Fachleute aus Sozialverbänden, Pflegekassen, Leistungserbringerorganisationen und Medizinischen Diensten diskutierten über die Neuerungen.

Kassen informieren Pflegebedürftige umfassend

Alle an der Umsetzung des PSG II Beteiligten fühlen sich gut aufgestellt und werden frühzeitig, umfassend und verständlich sowohl Versicherte und ihre Angehörigen als auch die Pflegekräfte in Einrichtungen und Pflegediensten auf vielfältige Weise über die Umsetzungsfragen der Pflegereform informieren. Der Bogen reicht dabei vom einfachen Gespräch über Broschüren, Kundenmagazine, Informationsschreiben, Veranstaltungen und Hotlines bis hin zu Online-Pflegeberatern oder Apps. Diese können z. B. Pflegeorganisationen und Gruppen pflegender Angehöriger miteinander vernetzen. Kurz vor dem Start der Pflegereform soll die Kommunikation mit den Versicherten und zwischen den Vertragspartnern nochmals intensiviert werden.

Veranstaltungseröffnung durch Dr. Peter Pick, Geschäftsführer des MDS

Veranstaltungseröffnung durch Dr. Peter Pick, Geschäftsführer des MDS

Gernot Kiefer, Vorstand des GKV-Spitzenverbandes, erörterte im Gespräch mit Ulrike Mascher, Präsidentin des Sozialverbandes VdK, und Staatssekretär Lutz Stroppe Herausforderungen und offene Fragen bei der Umsetzung in die Praxis. Auch sonst stand die Überleitung der rund drei Millionen Pflegebedürftigen von den bisherigen drei Pflegestufen in die neuen fünf Pflegegrade im Fokus der Veranstaltung. Vertreterinnen und Vertreter der Pflegekassen berichteten, wie und wann sie die Pflegebedürftigen über die Umstellung informieren und wie sie den reibungslosen Übergang in das neue System organisieren wollen.

In der abschließenden Diskussionsrunde erörterten Lutz Stroppe, Ulrike Mascher, Gernot Kiefer und Moderator Tom Hegermann die weitere Umsetzung.

In der abschließenden Diskussionsrunde erörterten Lutz Stroppe, Ulrike Mascher, Gernot Kiefer und Moderator Tom Hegermann (v. r. n. l.) die weitere Umsetzung.

Unter allen Beteiligten bestand große Einigkeit darin, dass die Umsetzung des PSG II Pflegekassen, Gutachterdienste und Leistungserbringer vor enorme Herausforderungen stellt. Jedoch sind sich alle sicher, dass aufgrund der langfristigen und professionellen Vorbereitung der Systemwechsel in der Pflege gelingen wird. Dabei ist jedem klar, dass es – wie bei allen großen Veränderungen – zu Beginn noch etwas „rumpeln“ wird.