Prävention

Gesundheitsförderung für Arbeitslose

Juni 2018

Anhaltende Arbeitslosigkeit ist ein erheblicher gesundheitlicher Risikofaktor. Deshalb gilt es, gesundheitlichen Einschränkungen vorzubeugen und die Selbstwirksamkeit der Menschen zu stärken. Die Verzahnung von Arbeitsförderung und Gesundheitsförderung wird – zunächst bis Ende 2019 – breit unter externer Evaluation erprobt: An rund 130 Orten in allen Bundesländern arbeiten Jobcenter bzw. Agenturen für Arbeit mit dem GKV-Bündnis für Gesundheit zusammen, um arbeitslose Menschen für das Thema Gesundheit zu sensibilisieren und sie mit Präventions- und Gesundheitsförderungsangeboten zu erreichen.

In Steuerungsgremien vor Ort erheben die verantwortlichen Partner der Arbeitsmarkt- und der GKV-Seite gemeinsam die Bedarfe, planen entsprechende präventive und gesundheitsförderliche Angebote für die Menschen und arbeiten an der Verbesserung der Rahmenbedingungen für die Zielgruppe, z. B. durch Vernetzung mit weiteren kommunalen Akteuren. Für die sensible und wertschätzende Ansprache der Menschen in Hinblick auf das Thema Gesundheit werden die Job Center-Mitarbeiterinnen und -Mitarbeiter speziell geschult. Die GKV stellt den arbeitslosen Menschen gemeinsam durch eine beauftragte Federführung spezifische Maßnahmen gemäß § 20a SGB V zur freiwilligen Nutzung zur Verfügung.

Mann auf Jobsuche

Hintergrund

Das GKV-Bündnis für Gesundheit ist die gemeinsame Initiative der gesetzlichen Krankenkassen zur Weiterentwicklung und Umsetzung von Gesundheitsförderung und Prävention in Lebenswelten. Die Aktivitäten werden auf der Bundesebene im Auftrag des GKV-Spitzenverbands von der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung koordiniert.